Allgemeine Informationen Wetzlarer Tage der Phantastik

Phantastikpreis der Stadt Wetzlar

Seit  1983 wird im Rahmen der Wetzlarer Tage der Phantastik der "Phantastikpreis der Stadt Wetzlar" vergeben. Eine vom Oberbürgermeister der Stadt Wetzlar ernannte Jury aus Wetzlarer Bürgern, die durch ihre berufliche Tätigkeit in Bibliotheken, Buchhandel und Redaktionen oder durch ihre persönliche Biographie zwar eine enge Beziehung zur Literatur haben, aber weder elitäre Literaturkritiker noch Autoren oder Herausgeber sind, wählt aus den eingesandten Publikationen dasjenige Preisbuch aus, das durch ein hohes literarisches Niveau oder besondere Innovation im Bereich der deutschsprachigen Phantastik aus der breiten Masse an Veröffentlichungen hervorsticht.

Der Preis war zunächst mit 2.500 DM ausgestattet, ab der Preisvergabe 1990 wurde die Preissumme auf 7.000 DM erhöht und seit 2002 beträgt das Preisgeld 4.000 Euro.

Der Preis, der bis 2014 jährlich verliehen wurde, wird künftig alle zwei Jahre verliehen.

Für die Vergabe des Phantastikpreises 2016 wurden den Preisrichtlinien entsprechend Bücher berücksichtigt, die bis zum 31.12.2015 als Originalveröffentlichung erschienen waren und der Jury bis spätestens Ende Januar 2016 vorlagen. Sie mussten den phantastischen Genres Science Fiction, Fantasy, Phantastik, Utopie oder Dystopie, Horror, Steam Punk oder modernen Märchen zuzurechnen sein.

Preisträgerin 2016 ist Antonia Michaelis für ihren Roman "Niemand liebt November" (erschienen bei Oetinger). Der Preis wurde am 02.09.2016 im Rahmen der 34. Tage der Phantastik verliehen.

 

Wetzlarer Tage der Phantastik 2013

33. Wetzlarer Tage der Phantastik

fanden statt vom 26. bis 29. September 2013

Writing Worlds
Welten- und Raummodelle der Fantastik

4. Internationale Tagung der
Gesellschaft für Fantastikforschung
in der Phantastischen Bibliothek und der Stadthalle Wetzlar

 

 

Den Phantastikpreis 2013 ging an:

 

 

Annika Scheffel: Bevor alles verschwindet (Suhrkamp)

Wetzlarer Tage der Phantastik 2016

 

34. Wetzlarer Tage der Phantastik 2016

Freitag, 2. September 2016, bis Samstag, 3. September 2016

Disruptionen: Mit dem Unwahrscheinlichen rechnen

Mit dem Begriff der disruptiven Innovation werden technische Neuerungen bezeichnet, die zunächst unscheinbar sind, im Laufe der Zeit aber bestehende Technologien oder Verfahren vollständig verdrängen. Für die Inhaber einer veraltenden Technologie kommt eine solche Disruption oftmals wie der Blitz aus heiterem Himmel, glauben sie doch aus jahrelanger Erfahrung ihr Marktsegment zu kennen und seine Entwicklung mit ihren Prognosewerkzeugen vorhersehen zu können. Disruptionen kommen aber aus Kontexten, die außerhalb des Erwartbaren liegen, die also auch mit herkömmlicher Marktforschung nur schwer zu erfassen sind.

Über diese enge ökonomische Definition hinaus lassen sich Disruptionen aber auch als all jene Ideen fassen, die zwar schon gedacht sind, aber noch nicht ihre volle Wirkung entfaltet haben. Solche Ideen, die zunächst nicht lukrativ erscheinen, erweisen sich oft als Keimzellen der Innovation. Die Science Fiction ist voll von Beschreibungen solcher Ideenkeime, die in der Zukunft ihre disruptive Kraft entfalten können. Darüber hinaus gestattet es das Medium der Fiktion, solche Ideen, die vielleicht noch als rückständig, primitiv oder unrentabel angesehen werden, zu ganzen Szenarien zu entfalten, die den disruptiven Prozess kreativ nachvollziehen.

Das Symposium möchte diesen Ideenkeimen nachgehen und ein Panoptikum dessen zusammenstellen, was in der Science Fiction an disruptiven Ideen schlummert. Dabei wird das Hauptaugenmerk auf den Szenarien liegen, die als Folge von Disruptionen entstanden sind. Darüber hinaus sollen die Entstehungsbedingungen von Disruptionen anhand von Science-Fiction-Texten näher untersucht werden.

 

AkkreditierungssiegelLAklein
Die 34. Wetzlarer Tage der Phantastik sind von der Lehrkräfteakademie als Fortbildungs- bzw. Qualifizierungsangebot nach § 65 Hessisches Lehrerbildungsgesetz akkreditiert. Fortbildungsdauer: 1,0 Tage

 

 

Programm

(Das ausführliche Programm können Sie hier herunterladen!)

Freitag, 02. September 2016

17:00:

  • Eröffnung der Ausstellung "Klaus Bürgle: Bilderwelten der Zukunft"
  • Einführungsvortrag von Dr. Ralf Bülow

19:00 Uhr:

 

Samstag, 03. September 2016

09:30 - 10:00 Uhr :

  • Begrüßung durch Thomas Le Blanc und Klaudia Seibel (Phantastische Bibliothek Wetzlar / Projekt "Future Life")

10:00 - 11:00 Uhr:

  • Prof. Dr. Ingo Jeromin (Hochschule Darmstadt): "Vernetzte Disruption: Energie, Produktion, Digitalisierung"

11:00 - 12:00 Uhr:

  • Prof. Dr. Gerd Küveler (Hochschule RheinMain): "Tops und Flops der klassischen Science Fiction: Wirkungstreffer und verschlafene Entwicklungen"

12:00 - 13:00 Uhr:

  • Dr. Kenneth Hanshew (Universität Regensburg / Imaginaries of the Future Research Network): "Phantastische Umbrüche: Erfinden und Entdecken in slavischer Science Fiction"

13:00 - 15:00 Uhr: Mittagspause

  • 14:00 - 15:00 Uhr: Bibliotheksführung
  • 14:00 - 15:00 Uhr: Mitgliederversammlung "Förderkreis Phantastik in Wetzlar e.V."

15:00 - 16:00 Uhr:

  • Dr. Johannes Pause (Technische Universität Dresden / Forschergruppe „The Principle of Disruption“):
    „Kino, Kopf und Staat: Zum disruptiven Potenzial immersiver Medien im Science-Fiction-Film“

16:00 - 17:00 Uhr:

  • Ralf Boldt (Ökonom /Science-Fiction-Autor) : „Auf der Suche nach disruptiven ökonomischen Ansätzen in der Science Fiction“

17:00 - 18:00 Uhr:

  • Dr. Simone Kimpeler (Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung Karlsruhe): „Disruptionen, Wechsel, Veränderungen – Eine Foresight-Perspektive auf soziotechnische Dynamiken“

 

 

Wetzlarer Tage der Phantastik 2010

Phantastik aus Japan

Nô-Theater, Manga und Nobelpreisträger. Eine Exkursion in japanische Anderswelten.

Literarisches Symposium der Phantastischen Bibliothek Wetzlar und der Japanologie

der Goethe-Universität Frankfurt a.M.


30. Wetzlarer Tage der Phantastik
vom 09. bis 12. September 2009

Programm 2010 hier>>> 

 

 

Der Phantastikpreis 2010 geht an:

 

Christiane Neudecker: Das siamesische Klavier: Unheimliche Geschichten
(Luchterhand Literaturverlag)

Zusätzliche Informationen