Preisträger des Phantastikpreises

1983 Wolfgang und Heike Hohlbein: Märchenmond (Ueberreuter)

1984 Frederik Hetmann: Wagadu (Signal)

1985 Johanna und Günter Braun: Der x-mal vervielfachte Held (Suhrkamp)

1986 Bernd Kreimeier: Seterra (Goldmann)

1987 Hubert Mania: Scintilla Seelenfunke (Rowohlt)

1988 Sigrid Heuck: Saids Geschichte (Thienemann)

1989 Herbert W. Franke: Hiobs Stern (Suhrkamp)

1990 Rafik Schami: Erzähler der Nacht (Beltz & Gelberg)

1991 Carl Amery: Das Geheimnis der Krypta (List)

1992 keine Preisvergabe

1993 Hanna Johansen: Über den Himmel (Hanser)

1994 Susanne Kaiser: Von Mädchen und Drachen (Suhrkamp)

1995 Gerd Heidenreich: Die Nacht der Händler (Piper)

1996 Bernhard Kegel: Das Ölschieferskelett (Ammann)

1997 Harald Gerlach: Windstimmen (Aufbau)

1998 Hansjörg Schneider: Das Wasserzeichen (Ammann)

1999 Alban Nikolai Herbst: Thetis. Anderswelt (Rowohlt)

2000 Gunter Gross: Der Gedankenleser (Schneekluth)

2001 Michael Wallner: Manhattan fliegt (Reclam)

2002 Jürgen Lodemann: Siegfried und Krimhild (Klett-Cotta)

2003 Zoran Drvenkar: Sag mir, was du siehst (Carlsen)

2004 Cornelia Funke: Tintenherz (Dressler)

2005 Walter Moers: Die Stadt der träumenden Bücher (Piper)

2006 Gert Loschütz: Dunkle Gesellschaft (Frankfurter Verlagsanstalt)

2007 Thomas Glavinic: Die Arbeit der Nacht (Hanser)

2008 Robert Schneider: Die Offenbarung (Aufbau)

2009 Christian Kracht: Ich werde hier sein im Sonnenschein und im Schatten
(Kiepenheuer& Witsch)

2010 Christiane Neudecker: Das siamesische Klavier: Unheimliche Geschichten
(Luchterhand Literaturverlag)

2011 Markus Orths: Die Tarnkappe (Verlag Schöffling)

2012 Jochen Schimmang: Neue Mitte (Edition Nautilus)

2013 Annika Scheffel: Bevor alles verschwindet (Suhrkamp)

2014 keine Preisvergabe

2015 keine Preisvergabe

2016 Antonia Michaelis: Niemand liebt November (Oetinger)

Zusätzliche Informationen